Oh, wie yummi!

Yummi Vegan Food

Orientalisch angehauchter Rotkohl-Salat mit Orangen, Apfel und Walnüssen

2 Kommentare

Bildschirmfoto 2014-05-03 um 14.33.45

Rotkohl gab es bei mir zu Hause früher nie. In der vietnamesischen Küche wird zwar öfter mal Weißkraut verwendet, aber kein Rotkohl. Die ersten Berührungspunkte mit Rotkohl hatte ich bei gutbürgerlichen Gerichten, bei denen es im Restaurant als „Gemüsebeilage“ eine unappetitliche, breiige Masse in einem suspekten dunklem Lila gab – nicht gerade der beste Einstieg für ein bis dato unbekanntes Gemüse. Dann gibt es ja noch den scheußlichen Rotkohl aus dem Glas oder aus der Dose, den man auch nicht unbedingt als „Must-have“ bezeichnen kann.

Neulich entdeckte ich jedoch ein Rezept, in dem der Rotkohl als Salat verarbeitet wurde, und zwar mit Orangen und Äpfeln, dazu etwas Kardamon, Nelken und Ingwer. Klang ganz spannend, fand ich, vor allem die etwas orientalische Note mit den Gewürzen. Da ich aber den Geschmack von Kardamon nicht wirklich toll finde, habe ich das Rezept etwas abgewandelt.

Meinen Rotkohlsalat haben ich ebenfalls mit Orangen und Äpfeln gemacht und dazu noch ein paar gehackte Walnüsse gegeben. Statt einzelne Gewürze zu nehmen, habe ich einfach Ayurveda-Salz genommen, ein fertige Mischung aus Fleur de Sel mit Bockshornklee, Kardamom, Sternanis und Zimt. Hier schmeckt der Kardamon nicht so dominant, sondern gibt den Salz im Zusammenspiel mit den anderen Gewürzen einen schön runden orientalischen Geschmack. Angemacht habe ich den Salat nur mit etwas Walnussöl und Zitronensaft.

Ich muss sagen, auf diese Art und Weise schmeckt mir Rotkohl wirklich gut! Der etwas streng schmeckende knackige Rotkohl wird durch die Süße der Äpfel und durch die leichte Säure der Orangen lecker abgerundet. Besonders gut harmonieren die Orangen mit dem etwas orientalischen Gewürzsalz und die Walnüsse geben dem Salat noch eine weitere interessante haptische Note. Durch den Orient-Touch ist der Salat vielleicht etwas schwer mit anderen Gerichten zu kombinieren, aber ich kann mir gut vorstellen, dass man ihn als eine frische Ergänzung zu einem indischen Gemüsecurry servieren könnte.

Guten Appetit!

2 thoughts on “Orientalisch angehauchter Rotkohl-Salat mit Orangen, Apfel und Walnüssen

  1. den Unterschied zwischen Rotkohl-Rohkost und der typischen deutschen Gemüsebeilage habe ich auch erst diesen Winter kennengelernt. mit Feige, Birne, Walnuss und Parmesan.

    die Orangen kann ich mir auf Grund der Säure noch ein wenig besser vorstellen zum Rotkohl.

    hast Du den Rotkohl vor dem Weiterverarbeiten geknetet oder marinieren lassen? oder ging er bei Dir direkt frisch geraspelt in den Salat?

    liebe Grüße und ein schönes Wochenende,
    Natalie

    • Ich habe den einfach frisch geraspelt genommen, hat auch super geklappt! Wobei ich Krautsalat auch oft erst einmal mit allen Zutaten „massiere“, da wird er einfach noch einmal einen ganzen Tick besser🙂

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s